David W Solomons’ Music Site - (Old Version -  Final update was on 6 October 2014)
Home Guide My Works Publishers News DDs Videos Personal Others Search Email Links

This is the old site. For the new version please click here.

Eine  Kindheitserinnerung A Childhood memory

Eine Kindheitserinnerung

(English translation below)

Als Kind war ich für mein Alter immer ganz klein: sogar kleiner als meine Schwester, die trotzdem fast 2 Jahre jünger als ich war. Ich war physisch ganz unreif, kurzsichtig und gar kein Sportler.  Wegen des Mobbings der anderen Jungen, die zum meisten Teil sportbegeistert waren, und wegen meiner mangelnden Koordination auf dem Sportplatz, habe ich seit meiner Kindheit alle Sportarten innig gehasst und verabscheut, so sehr dass sogar heutzutage, wenn ich einen Fussball von einer Gruppe spielender Jungen in meiner Richtung kommen sehe, ist meine tiefverwurzelte Reaktion immer "Oh Weh! Das ist unbedingt zu vermeiden!" und ich tue so, als sähe ich den Ball nicht, selbst wenn die Jungen rufen "Bitte, kicken Sie uns ihn zurück, mein Herr!".


Ich habe dennoch eine kuriose Erinnerung von meiner Kindheit, die Sport betrifft: Wir spielten Rugby-Football und ich hatte natürlich die Brille nicht auf. - Aus der Ferne sah ich plötzlich den eher diffusen Eindruck eines grossen Jungens, der in meiner Richtung kam: natürlich wusste ich nicht wer es war. Er war eigentlich der grösste Schultyrann jener Zeiten - der Larner! Ich habe ihn deshalb nur aus Unkenntnis und Kurzsichtigkeit erfolgreich gefasst! Nachher sagten die Jungen alle, wie sie mich für mein heldenmütiges Tackling bewunderten!

Erst später habe ich zwei ernüchternde Tatsachen gelernt: das Tackling war eigentlich nutzlos, weil der Tyrann den Ball nicht in den Händen hatte, (was ich natürlich nicht sehen konnte), und ich hatte die Abseitsregel verletzt - aber wer versteht wirklich die Abseitsregel? Das war meine einzige Heldentat auf dem Sportplatz, und vielleicht die einzige Heldentat meiner Kindheit....



A Childhood memory


As a child I was always quite small for my age: smaller, even, than my sister who was almost two years younger than me. I was physically quite immature, short-sighted and definitely not the sporting kind.  Because of the bullying of the other boys, most of whom were keen on sport, and because of my lack of coordination on the sports field, I have always heartily hated and detested sport of all kind, so much so that, even these days, if a see a football coming towards me from a group of boys playing, my deep-seated reaction is always "Good grief, I must avoid that at all costs" and I pretend I don't see the ball, even if the boys call out "Please kick it back to us, sir"


Nevertheless, I have a curious recollection from my childhood which relates to sport. We were playing rugby and, of course, I didn't have my glasses on. From the distance I suddenly had the somewhat vague impression of a large lad coming in my direction.  Obviously I didn't know who it was. In fact it was the biggest school bully of those days - Larner! So, due only to ignorance and short-sightedness, I successfully tackled him! Afterwards all the boys said how they admired me for my heroic tackle!

It wasn't till later that I learnt a couple of sobering facts: the tackle was in fact pointless because the bully didn't have the ball in his hands (which I couldn't see, of course), and I had broken the offside rule - but who really understands the offside rule? That was my only heroic deed on the sports field and perhaps the only heroic deed of my childhood…



Back to Writings main page

Musica Neo