David W Solomons’ Music Site
Home Guide My Works Publishers News DDs Videos Personal Others Search Email Links

For the new website please click here.

Der Hase und der Igel  (The hare and the  hedgehog)

Der Hase und der Igel

Aus den „Hüttenmärchen“ des Bruders Grommel


(English translation further down the page)


Es war einmal ein Hase, der sehr stolz auf seine langen kräftigen Beine war, und der ganz vornehm mit der Nase in der Luft durch ein Feld wanderte. Am anderen Ende des Feldes stand das Haus der Igelfamilie, wo Frau Igel sich um die Igelkinder kümmerte und Herr Igel sich für die gewöhnliche Abendpromenade vorbereitete. Herr Igel war auch sehr stolz auf seine Art, nicht besonders wegen seiner Beine, die zugegebenermaßen etwas krumm und winzig waren, sondern wegen seiner schönen Stacheln. Denn jedes Geschöpf hat seinen eigenen Grund, stolz zu sein...



Der Hase und der Igel trafen sich in der Mitte des Feldes aber der hochnäsige Hase hat das „guten Abend“ des anderen gar nicht beantwortet. Ich sagte „guten Abend“ wiederholte der Igel.


„Tja, wer ist da? Ein Krüppel mit winzigen krummen Beinen? Was habe ich mit dir zu tun?“ erwiderte verächtlich der stolze Hase.


„Naja!“ dachte der Igel, „das ist wirklich politisch inkorrekt! der Herr Hase muss lernen, das jedes Tier auf der Erde seinen eigenen Wert hat! Und mich so zu duzen! Als ob ich ein Kind wäre!“


So hat er dem Hasen – ohne seinen eigenen Ärger zu zeigen – folgendes vorgeschlagen: „Ich bin ebenso würdig wie Sie, vornehmster Herr Hase, und ich werde es beweisen. Machen wir einen Wettlauf die Furchen dieses Ackers entlang, und wir werden schon sehen wessen Beine besser sind!“



„Ich nehme die Wette an!“ lachte der Hase.



Nach der ersten Strecke hörte der Hase das klappernde Geräusch von Igelstacheln aus der nächsten Furche und fragte „Bist du schon da?“ Es war natürlich Frau Igel, die endlich die Kinder zu Bett gelegt hatte und ihre eigene Abendpromenade machte. Sie wusste schon Bescheid von ihrem Mann, das der Herr Hase ein dummes stolzes Geschöpf war und, aus lauter Jux, antwortete sie mit tiefer, fast männlicher, Stimme: „Ja ich bin schon da.“


Am anderen Ende des Feldes blieb Herr Igel und streichelte sich selbstgefällig die Stacheln; er wollte sich gar nicht beeilen! Der Hase kam dort an, hörte nochmals das Gerüttel von Igelstacheln und fragte erstaunt „und bist du auch schon da?“. Der Igel wusste, was der dumme Hase gedacht hatte: nämlich dass er und seine Frau dieselben Personen wären, und sagte auch aus Jux „Ja, ich bin schon da“.


Nach hundert solchen Strecken begann der Hase nachzulassen, und nach zweihundert Strecken ist er endlich an einen Herzanfall gestorben.


Mittlerweilen sind die Zigeuner vom nächsten Feld mit Lehm angekommen, den sie immer benutzten, um die stolzerregenden Stachel von Igeln zu entfernen – und diese zwei waren leicht zu fangen, und mit einem Sack für den toten Hasen, mit seinen langen, jetzt so gut in Form gebrachten, Beinen, und machten sich ein vornehmes Abendessen von Hasen- und Igelfleisch!.




Und wenn die Zigeuner nicht gestorben sind, so leben sie noch.



Nachtrag:

Die Igelkinder sind natürlich zu einem anderen nicht so gefährlichen Feld umgezogen, und leben noch da!

Die sind es, die mir alles erzählt haben!


************************************

The Hare and the hedgehog


From Brother Grumble's „Furry Tails“


Once upon a time there was a Hare who was very proud of his long powerful legs and wandered through a field with his nose in the air like some aristocrat. At the other end of the field was the house of the hedgehog family, where Mrs Hedgehog was taking care of the children and Mr Hedgehog was preparing himself for the usual evening stroll. Mr Hedgehog was also very proud in his way, not particularly on account of his legs, which – it has to be admitted – were rather tiny and crooked, but on account of his beautiful prickles. You see, every creature has some reason of his own to be proud.



The hare and the hedgehog met in the middle of the field but the toffee-nosed hare made no reply at all to the hedgehog's “Good evening”. I said “Good evening” the hedgehog repeated.


“Well now, who's there? A cripple with tiny crooked legs? What have I got to do with you then?”, the proud hare replied, full of disdain.


“Oh!” thought the hedgehog, “that is really politically incorrect. Mister Hare is going to have to learn that every creature on Earth has his own value. And talking down to me like that! As if I were a child!”


So, without letting his anger show, he made the following suggestion to the hare: “I am just as worthy as you, Mister Hare and I shall prove it. Let's have a race along the furrows in this field, we'll soon see whose legs are better.”


“You're on!” laughed the hare.


After the first lap the hare heard the rattling of hedgehog prickles from the next furrow and asked “Are you here already?”. Of course it was Mrs Hedgehog, who had finally put her children to bed and was having her own evening stroll. She already knew from her husband that Mister Hare was a stupid proud creature and, just as a joke, she replied in a low, almost masculine, voice “Yes I'm here already”.


Mr Hedgehog stayed at the other end of the field and was stroking his prickles in an almost narcissistic way. He was in no hurry! The hare arrived there and again heard the rattling of hedgehog prickles and asked in astonishment “And are you here already?”. The hedgehog knew what the stupid hare was thinking: that he and his wife were the same person, and also said, as a joke “Yes, I'm here already”. After a hundred laps like this, the hare began to weaken, and after two hundred he finally died of a heart attack.


Meanwhile, the gypsies from the neighbouring field arrived with clay, which they always use to remove the prickles – the cause of so much pride – from hedgehogs, and these two were so easy to catch, and with a bag for the hare, with his long and by now very well-toned legs, and made themselves a splendid supper of hare and hedgehog meat.


And the gypsies lived happily ever after.



Postscript:


Naturally the hedgehog children moved to another less dangerous field and are living happily ever after there.

They it was who told me all this!

Back to Writings main page

Musica Neo