David W Solomons’ Music Site
Home Guide My Works Publishers News DDs Videos Personal Others Search Email Links

For the new website please click here.

Der Froschkönig (The Frog prince)

Der Froschkönig

Aus den „Hüttenmärchen“ des Bruders Grommel


(English translation further down the page)


Es war einmal eine Prinzessin, die nichts besseres zu tun hatte, als im dunklen Wald hinter dem Palast mit ihren Goldkugeln zu spielen. Ein Frosch war dabei und murmelte grantig aber leise „Tja, da ist sie wieder, die Nichtstuerin...“


Plötzlich ist eine der Kugeln aber in einen bodenlosen Brunnen gefallen und die Prinzessin, wie ein wohlerzogenes und vornehmes Mädchen, fluchte, heulte und stampfte mit den Füßen.


„Du denkst, dass du Probleme hast“ dachte der Frosch, „wie würdest du heulen, wenn Du - wie ich - verzaubert worden wärst!“ Er hat das aber nicht laut ausgesprochen; weil er wohl wusste, wo sein Interesse lag: er hoffte nämlich etwas daraus zu gewinnen!. Er hat also der Prinzessin folgendes vorgeschlagen


„Gnädige Prinzessin“, hat er gesagt, „wie wär’ es, wenn ich dir die Kugel rettete?“


„Ach du meine Güte!“ hat die Prinzessin gedacht, „ein sprechender Frosch! Der könnte viel wertvoller als eine Goldkugel sein!“


So hat sie schnell den Frosch mit beiden Händen gegriffen und in eine Supermarkttüte gestopft (sie trug offensichtlich immer solche Tüten bei sich, um bei Aldi nicht für neue bezahlen zu müssen, nicht weil sie etwa eine ökologische „Heilige“ war!).


„Aber Prinzessin...“ schrie der Frosch, „was machen Sie denn?“


„Ja, ja“ lachte die Prinzessin, „fahr fort, zu sprechen; du bist mir eine wahre Goldmine!“


Aus der Ferne hat der König alles mit dem Fernrohr gesehen, aber er konnte nichts machen. Er wusste wohl, daß der Frosch verhext worden war, und daß er wirklich ein Fürst war, aber die Prinzessin hat die Rufe ihres Vaters nicht gehört. Sie ist schnell zur Stadt gefahren und hat den Frosch dem Zirkus gegen einen Haufen Goldkugeln verkauft.


...und wenn sie nicht gestorben sind, so hüpft der arme sprechende Frosch noch heute um die Zirkusmanege herum und die gnädige und noch ledige Prinzessin spielt noch heute mit ihren Kugeln im Wald.


************************************


The Frog Prince

From Brother Grumble's Furry Tales


Once upon a time there was a princess who had nothing better to do than play with her gold balls in the dark wood behind the palace. There was a frog there who grumbled quietly to himself “Oh yes, there she is again, that good-for-nothing…”


Suddenly one of the balls fell into a bottomless well and the princess, like a well brought-up upper-class young lady, swore, howled and stamped her feet.


“You think you’ve got problems”, thought the frog, “how you’d howl if you’d been put under a spell like me.” But he didn’t say that out loud, because he knew very well what was in his interest. You see, he was hoping to get something out of it. So he made the following suggestion to the princess:


“Gracious princess”, he said, “how would it be if I were to recover the ball for you?”


“Wow!” thought the princess, “a talking frog! That could be much more valuable than a gold ball”.


So she quickly grabbed the frog with both hands and stuffed it into a supermarket bag (obviously, she always carried these bags around with her, so she didn’t have to pay for new ones at Aldi, not because she was some kind of ecological “saint”!).


“But, princess”, cried the frog “what are you doing?”


“Yeah, yeah” laughed the princess “carry on talking; you’ll make me a fortune!”


The king saw all this through his telescope from afar, but he couldn’t do a thing. He was well aware that the frog had been bewitched and that it was really a prince, but the princess didn’t hear her father calling her. She drove off to town and sold the frog to the circus for a load of gold balls.


And so the talking frog hopped unhappily ever after round the circus ring and the gracious spinster Princess still plays with her balls in the wood.


Back to Writings main page

Musica Neo